BetterFly-Podcast Paris: jetzt anhören! (ca. 8 Min.)

 

Paris - Mon amour!

Irgendwie kennt man die Stadt - ganz egal, ob man bereits dort war oder nicht. Der Mythos vom romantischen Paris eilt ihr voraus - ob in Filmen wie "Die fabelhafte Welt der Amélie", "Before Sunset" oder "Ein Amerikaner in Paris". Ein Spaziergang auf den Champs-Élysées, wohl einer der schönsten Straße der Welt oder eine gemütliche Fahrt auf der Seine - das sind die Vorstellungen von Paris, die viele haben und die über zwanzig Millionen Besucher im Jahr in eine der größten Tourismusmetropolen unserer Welt locken.

Die beste Zeit, Paris zu entdecken, gibt es nicht. Warum also warten? Paris ist zu jeder Jahreszeit schön und bietet den Besuchern eine reiche Auswahl an Kultur und Unterhaltung. Allein 150 Kunstgalerien und Museen sorgen für entsprechende Abwechslung.

Der Höhepunkt im Winter: Am Hôtel de Ville, am Rathaus der Stadt Paris, wird jedes Jahr eine Freilufteislaufbahn aufgebaut. Mit Blick auf das imposante Gebäude können hier Besucher kostenlos Schlittschuhlaufen

 

Sightseeing

Esmeralda! Esmeralda!
Wer kennt sie nicht, die Geschichte der schönen Zigeunerin Esmeralda und des Glöckners Quasimodo? Kaum ein anderer Roman hat Kinder und Erwachsene über fast zwei Jahrhunderte so fasziniert. Das spannende Buch, geschrieben von Victor Hugo um 1831, beschreibt ein Meisterwerk der Gotik - Notre-Dame. Hier im Zentrum von Paris wurden Könige und Königinnen gekrönt. Monsterhafte Wasserspeier, im Französischen auch als Gargouilles oder im Englischen als Gargoyles bekannt, verzieren die Dächer von Notre-Dame und verleihen der Kathedrale eine mystische Aura. Reisende sollten sich keineswegs einen Besuch entgehen lassen. Und wer weiß, vielleicht entdeckt man noch Spuren von Quasimodo.

In Stein gehauen
Eines der wichtigsten Museen von Paris ist sicherlich das Musée National Auguste Rodin. In dem schönen Museum mit einem zauberhaften Garten finden die Besucher die nebst den wichtigsten Skulpturen Rodins auch zahlreiche Werke anderer großer Bildhauer.

Ein geheimnisvolles Lächeln
Nach der Französischen Revolution wurde der Louvre zum Museum. Man gliederte ihn dabei in drei Gebäudeflügel: Denon, Sully und Richelieu. Jedes Jahr kommen Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt, um die berühmtesten Werke der Kunstgeschichte zu sehen: Zum Beispiel Leonardo da Vincis "Mona Lisa" oder "Die Venus von Milo". Unser Tipp: Nehmen Sie sich genug Zeit für den Louvre. An einem Tag ist er kaum zu bewältigen.

Eine der schönsten Straßen der Welt
Die Avenue des Champs-Élysées gehört zu den schönsten Straßen der Welt. Gartenanlagen im englischen Stil, der Place de la Concorde mit seinen Springbrunnen und der Arc de Triomphe, der von Napoleon aufgestellt wurde, markieren die Höhepunkte auf der fast 2 km langen Allee. Vor allem an Weihnachten ziehen die Champs-Élysées die Besucher in ihren Bann. Eingetaucht in ein Meer aus Lichtern, zeigt die Straße sich von ihrer schönsten Seite.

Die Liebenden von Pont-Neuf
Eigentlich ist sie die älteste Brücke von Paris, heißt aber wörtlich "neue Brücke". Ursprünglich wurde sie erbaut, um Heinrich IV. den Weg von seinem Wohnsitz in die Abtei in Saint-Germain-des-Près zu verkürzen. Die 330 m lange Brücke, und damit auch die längste in Paris, wurde 1606 nach fast 30-jähriger Bauzeit fertig gestellt. Zur Einweihung ritt Heinrich IV. auf seinem edlen Ross über die neue Brücke. Ihm zu Ehren wurde eine Reiterstatue aufgestellt. Diese Doppelbrücke, die über die Seine-Insel Île de la Cité führt, gehört auch heute noch zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Berühmt wurde die Brücke durch den Film "Les Amants du Pont-Neuf"/"Die Liebenden von Pont-Neuf" mit Juliette Binoche - einem der schönsten französischen Liebesfilme.  

Kultur

Vive la Revolution!
Die wichtigste Adresse für Kunst und Kultur ist die Rue du Faubourg Saint-Antoine. Hier wurden schon seit Jahrhunderten nicht nur Möbel gemacht, sondern auch einige Revolutionen geschmiedet. Im ganzen Viertel rund um die Oper haben sich Trendcafés und Galerien etabliert. Künstler haben ihre Ateliers und Lofts in ehemaligen Handwerkerwerkstätten eingerichtet. Außerdem haben sich zahlreiche Luxusboutiquen angesiedelt.

Ein Amerikaner in Paris
Der in Owensboro, Kentucky geborene Star Johnny Depp lebt mit der Schauspielerin Vanessa Paradis und der gemeinsamen Tochter Lily-Melody in Paris und Südfrankreich. Gemeinsam mit seinen Schauspielkollegen Sean Penn und John Malkovich hat er in der Stadt das Man Ray - Bar und Restaurant - gegründet. Nur Minuten von den Champs-Élysées entfernt, bietet dieses Lokal im 8. Arrondissement dem Besucher feinstes asiatisches Ambiente zum Entspannen und Genießen.

Ein Traum von roten Windmühlen, Elefanten und Toulouse-Lautrec
Moulin Rouge - das berühmte Revuetheater in Form einer roten Windmühle - gehört bereits seit dem 19. Jahrhundert zum Pariser Stadtleben. Damals war das Moulin Rouge noch ein großer Garten mit einem riesigen Elefanten aus Holz - ein Überbleibsel der Weltausstellung von 1889. Durch seine Beine konnte man in den Saal des Kabaretts klettern. In der Show wurde u. a. der French Cancan, wie Toulouse-Lautrec ihn malte, aufgeführt. Heute ist nur noch die rote Windmühle übrig geblieben, die stolz über dem Pigalle-Viertel thront - das Programm ist aber geblieben. Reisende, die dem Moulin Rouge einen Besuch abstatten möchten, sollten rechtzeitig einen Tisch reservieren.
Ein attraktives, etwas jüngeres Pendant zum Moulin Rouge ist das Crazy Horse, das sich unter Insidern immer größerer Beliebtheit erfreut. 

Eat & Drink

Ein Fest der Sinne
Le Train Bleu - das wohl schönste Bahnhofslokal der Welt lädt ein. Prächtiges Dekor der Belle Époque, traumhafte Fresken, Schönheiten auf Wandgemälden und die Spezialitäten der französischen Küche verzaubern die Besucher. Besondere Zutaten vor allem aus der Region und Südfrankreich finden sich in den Speisen wieder. Der Künstler hinter diesen Menükreationen ist André Signoret, der schon als Chefkoch der besten Pariser Restaurants arbeitete. Unsere Empfehlung: Das Le Train Bleu ist ein Fest der Sinne!
Jetzt schon Hunger? Dann auf zum Gare de Lyon, denn dort befindet sich im ersten Stock das Restaurant.

Let’s rock’n’roll
Das Chesterfield Café ist ein Bar-Restaurant, das allen Reisenden ein Stück American Lifestyle in Paris bietet. Bluessänger und Rockgruppen treten hier regelmäßig auf und begeistern das Publikum mit ihren Darbietungen. Das Essen ist traditionell amerikanisch.

Die Reise zum Mittelpunkt des Eiffelturms
Das Restaurant Jules Verne im zweiten Stock des Eiffelturms ist der ideale Ort für alle, die es etwas außergewöhnlicher lieben. Die Ausstattung erinnert an ein futuristisches, eisernes Luftschiff. 125 Meter über dem Boden bietet das Restaurant seinen Gästen einen ganz besondern Blick auf Paris. Aber nicht nur die Aussicht lohnt einen Besuch, das Essen bietet ebenfalls höchsten Genuss. Der Chefkoch Alain Reix verhalf dem Restaurant zu seinem exzellenten Ruf. Der Guide Michelin belohnte die Kochkunst im Jules Verne erst kürzlich mit einem Stern. Reisende, die hier speisen möchten, buchen am besten zwei Wochen im Voraus. Das Lokal besitzt einen eigenen Aufzug im südlichen Bereich des Eiffelturmes. 

Shopping

Mode unter einem Hut
Wer in Paris nach Mode sucht, muss nicht lange suchen, vor allem, wenn er sich gleich in die Galeries Lafayette Haussmann begibt. Die gewaltige Galerie, überdacht von einer riesigen Glaskuppel, beherbergt große Modenamen wie Agnès B., Creeks, Fiorucci, Gaultier, Sonia Rykiel, Thierry Mugler oder Ungaro. Außerdem findet sich hier für Schnuppernasen eine Parfümerie mit einer großen Auswahl an Düften.

Eine weitere gute Adresse für extravagante Modeartikel ist Colette in der Rue St. Honoré. Das Shopping-Paradies in der Hauptstadt hält die schönsten, elegantesten und luxuriösesten Produkte aus allen Bereichen bereit. Ganz egal, ob Sie eine Gucci-Uhr suchen, einen Anzug von Jeremy Scott oder Make-up aus New York - hier werden Sie fündig. Außerdem bietet der Teesalon mitten im Laden eine große Auswahl an köstlichen Mineralwassern in Flaschen.

Süße Verführung
Gerade in der Weihnachtszeit sind die Schokoladenspezialitäten aus dem La Maison du Chocolat im 6. Arrondissement sehr begehrt. Nur die besten Kakaobohnen werden hier verwendet. Die Schokoladensorten und das Gebäck werden von dem Designer Mr Linx geschaffen und beinhalten manchmal unerwartete köstliche Zutaten. Der legendäre Ruf des La Maison du Chocolat ist weit über die französischen Grenzen bekannt. Auch in New York, London und Tokio wurden bereits Filialen des Maison du Chocolat eröffnet. 

Specials

Ein letzter Besuch
Pflichtprogramm für alle Paris-Gäste ist natürlich der Besuch einer der zahlreichen idyllischen Friedhöfe. Eine ganz besondere Ruhestätte ist der Père Lachaise, auf dem die Gräber von Berühmtheiten wie Jim Morrison, Edith Piaf und Oscar Wilde stehen. Auf dem Friedhof am Montmartre liegen dagegen Heinrich Heine und Alexandre Dumas begraben. Der Cimetière de Montparnasse ist ein Friedhof, auf dem vorwiegend Intellektuelle und Gelehrte begraben wurden. Unter ihnen befinden sich z.B. Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Charles Baudelaire oder Guy de Maupassant. 

 

Quiz

Wie gut kennen Sie Paris?

Frage 1
Was ist Le Moulin Rouge?
a.) Ein Film von Buz Luhrmann
b.) Ein Revuetheater
c.) Eine rote Windmühle
d.) Alle drei

Frage 2
Die besten Schokoladenspezialitäten bekommen Sie …
a.) im Maison du Chocolat
b.) im Man Ray
c.) im Cotelette
d.) im Jules Vernes

Frage 3
Wer ließ den Arc de Triomphe aufstellen?
a.) Monsieur Eiffel
b.) Heinrich IV.
c.) Oscar Wilde
d.) Napoleon

Frage 4
Wie heißt der Besitzer des Man Ray?
a.) Johnny Depp
b.) Keanu Reeves
c.) River Phoenix
d.) Jim Morrison

Frage 5
Wie heißt der Autor von "Notre-Dame"?
a.) Hugo Oscar
b.) Albert Hugo
c.) Victor Hugo
d.) Hugo Wilde
 

 

Liontravel | info@liontravel.net | Tel +49 511 9515158 | Fax +49 511 87989129